Demokratie und Freiheit – Der Blick eines Fotografen

Eric Kim fotografiert gerne und lehrt Fotografie. Er ist bekannt durch seine Streetfotografiekurse und seine langjährige Vorliebe für die Ricoh GR. Kim ist in Amerika geboren, seine Familie kommt aus Asien. Nun war er einige Monate in Vietnam, Korea und Kambodscha und ist in die USA zurückgekehrt und hat eine Email verschickt. Darin schreibt er u.a. (von google übersetzt):

„Zurück in Amerika sein

Nach ungefähr zwei Monaten in Kambodscha und dann einem Monat in Südkorea, einige Gedanken: Zunächst einmal ist es ein bisschen klischeehaft, aber wahr; die Stärke Amerikas und unabhängiges amerikanisches Denken kommt von ihrer Vielfalt. Auch wenn LAX einer der hässlichsten und schlimmsten Flughäfen der Welt sein mag, ist er sicherlich einer der vielfältigsten und multikulturellsten.

Nachdem man beispielsweise etwa einen Monat in Südkorea verbracht hat, einem der homogensten Orte der Welt, ist es schön, endlich einige Gesichter zu sehen, die anders sind. Auch eine lustige Beobachtung; wenn es um Autos geht. Ein Zeichen der südkoreanischen Homogenität kommt von der Tatsache, dass alle Autos nur drei Farben haben; entweder weiß silber oder schwarz. Zumindest in Amerika gibt es mehr Vielfalt bei Autos, Autofarben etc.

Letztendlich, wo willst du sein oder wo willst du leben?

Für mich scheint es von Vorteil gewesen zu sein, in den Staaten geboren und aufgewachsen zu sein, insbesondere in der liberalen und aufgeschlossenen Bay Area. Aber jetzt, wo ich erwachsen bin, ist es weniger wichtig, in Amerika leben zu müssen; Der größte Teil meines amerikanischen Denkens ist bereits verfestigt, und ich kann diese Denkweise nirgendwohin übertragen, wo ich hingehe. Letztendlich ist Amazon Prime auch großartig, und einer der großen Vorteile, in den Staaten zu sein, ist, wie einfach es ist, Müll zu entsorgen. Müll organisieren und sortieren zu müssen, ist in Südkorea eine große Nervensäge.

Wo ist der beste Platz in Sachen Fotografie und Kreativität und Motivation?

Aber in dieser Hinsicht ist Amerika nicht ideal. Amerika ist langweilig. Es ist besser, in einem dynamischen Phnom Penh, Kambodscha, oder einem dynamischen Seoul, Südkorea, zu sein. Wenn Sie Ihre Fotografie maximieren möchten, sind Sie am besten im Ausland. Was ich an Hadong Südkorea und den Bergen vermisse

Eine meiner ersten Beobachtungen über Amerika und warum es so schlimm ist, ist, dass es so flach ist. Zu flach. Keine Vielfalt in der Umgebung, die Ihr Denken besänftigt. Es ist meine Theorie, dass wenn Sie in den Bergen leben, und Sie leben an einem Ort, der eine gewisse Vielfalt an Zügen hat, es Ihr Denken anregt. Zerklüftete Umgebungen sind besser für Ihr Gehirn.

Freiheit?

Es scheint, dass der Begriff der Freiheit heutzutage eher eine Ware ist. Zum Beispiel wird in Amerika Freiheit mit dem Kauf von Waffen und der Haltung gegen die Regierung in Verbindung gebracht. Meine bessere Vorstellung von Freiheit ist jedoch, wenn es um Ihre alltägliche Lebensrealität geht.

Zum Beispiel haben Sie an den meisten Orten jeden Tag Freiheit. Ich denke jedoch, dass die ultimative Freiheit die Handlungs- und Redefreiheit ist.

Zum Beispiel können Sie in vielen Ländern im Ausland nicht wirklich sagen, was Sie sagen wollen, oder veröffentlichen, was Sie wirklich sagen wollen, weil es immer eine Form der staatlichen Überwachung gibt, und Sie könnten tatsächlich von der Polizei befragt werden. Oder eingesperrt. Wenn Sie also ein Freidenker oder Philosoph sind, ist Amerika am besten.“

Hier das Original:

Being Back in America
After about two months in Cambodia, and then a month in South Korea, some thoughts:

First of all, it is a bit cliché but true; the strength of America, and independent American thinking comes from her diversity. Even though LAX might be one of the ugliest and worst airports in the world, it is certainly one of the most diverse and multicultural. For example, after spending about a month in South Korea, which is one of the most homogenous places in the world, it is nice to finally look at some faces which are different.

Also a funny observation; when it comes to cars. A sign of South Korean homogeneity comes from the fact that all the cars are only three colors; either white silver or black. At least America there is more diversity with cars, car colors etc.

Ultimately, where do you want to be, or where do you want to live? For me, it seems to have been beneficial to be born and raised in the states, especially in the liberal and open minded Bay Area. However now that I am adult, having to live in America is less important; most of my American thinking is already solidified, and I can’t import that line of thinking anywhere I go.

Also, ultimately Amazon prime is great, and also, one of the big benefits of being in the states is how easy it is to dispose of trash. Having to organize and sort through trash in South Korea a huge pain in the ass.

Where is the best place in terms of photography and creativity and motivation?
However in this regard, America is not ideal. America is boring. Better to be in a dynamic Phnom Penh, Cambodia, or a dynamic Seoul South Korea. If you want to maximize your photography, best to be abroad.

What I miss about Hadong South Korea and the mountainside
One of my first observations about America and why it is so bad is that it is so flat. Too flat. No diversity in environment, which mollifies your thinking.

It is my theory that if you live in the mountains, and you live in a place which has some diversity in train, it stimulates your thinking. Jagged environments are better for your brain.

Freedom?
It seems nowadays, I think the notion of freedom is kind of more of a commodity. For example, in America, freedom is associated with purchasing guns, and being antigovernment. However, my better notion of freedom is when it comes to your everyday lived reality.

For example, in most places you have every day freedom. However I think the ultimate freedom is freedom of action and speech.

For example, a lot of countries abroad, you cannot really say what do you want to say or publish what you really want to say, because there is always a form of government surveillance, and you actually might be questioned by the police. Or jailed.

Therefore if you’re a free thinker or philosopher, America is best.

Es ist ein interessanter Blick und ein Spiegel für uns.

 

About Michael Mahlke

Früher habe ich Bücher geschrieben über den Nationalsozialismus, die Gewerkschaftsbewegung, das Leben der kleinen Leute im Arbeitsleben, Ausstellungen organisiert, Lernsoftware entwickelt und Seminare zu Themen wie „Global denken vor Ort handeln“ geleitet. Nach der Grenzöffnung 1989 qualifizierte ich Menschen und half, in Umbrüchen neue Lebensorientierungen zu finden und dann wechselte ich in die industrielle Organisationsentwicklung. Oft war ich einer der wenigen, der das Sterben der Betriebe und das Sterben der Hoffnung der Menschen sah. Ich wollte nicht nur helfen sondern auch festhalten für die Nachwelt. Denn die Worte zeigten keine Gesichter und die Geschichten erzählten keine Momente, so wie ich es erlebt hatte. Wenn ich das alles damals schon nicht aufhalten konnte, dann wollte ich es wenigstens festhalten. So kam ich zum Fotografieren. Mehr hier - http://dokumentarfotografie.com/2022/09/17/der-fotomonat-und-seine-zeiten/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert