Armut bleibt neu und alt

Aktuell lösen sich alle Wohlstandsversprechen der sozialen Marktwirtschaft auf.

Die Politik von Merkel verteilte den Wohlstand um und in alle Welt und die Grünen und die SPD hatten nach ihrem Verrat an den Arbeitnehmern lange Zeit ihre Glaubwürdigkeit verloren.

Mittlerweile sind die meisten Alten mit den guten Renten weggestorben, die Beamten mit den riesigen Pensionen weiter stille Nutznießer und die neue Welt zeigt immer mehr ihr häßliches Gesicht:

  • Selbst wer 1500 Euro netto Rente erhält, hat nicht mehr genug für ein gutes Leben, zumal dies noch besteuert wird. In den Ländern um uns herum sind 1500 Euro netto eher Mindestrente, während bei uns dieser Betrag nur noch von der Mittelschicht erreicht wird, die lange eingezahlt hat, während Beamte, die nichts eingezahlt haben, mind. das Doppelte erhalten!
  • Wer privat vorgesorgt hat durch Betriebsrente, wird durch doppelte Sozialversicherung bestraft und so finanziell real betrogen.
  • Wer nicht unter Grundsicherung fällt, muß alles selbst bezahlen, so daß viele noch für ihren Fleiß bestraft werden
  • Wer “Grundrente” im Alter erhält, darf nicht verheiratet sein mit einem Menschen, der selbst mehr als Grundsicherung erhält. Dann wird er trotz 35 Arbeitsjahren noch mal bestraft, weil er/sie verheiratet ist.

Und dann sind da noch die anderen entmutigenden Widersprüche:

  • Jeder, der hier hinkommt, erhält Sozialleistungen ohne was zu leisten weder durch Arbeit noch durch Integration
  • Bundestagsabgeordnete erhalten pro Monat locker 16.000 Euro Entgelt plus einen bezahlten Stab, so daß sie in einem Monat mehr bekommen als ein Rentner aus der Mittelschicht in einem Jahr.

Wenn man einmal damit anfängt, ….

Diese entmutigenden Widersprüche führen nun zu immer größeren Verwerfungen, zumal die Umverteilung von unten nach oben immer weitergeht.

Es gibt aktuell keine Partei, die das ändern will.

Nun schreibe ich auf, was der Grund für meinen Blog vor vielen Jahren war:

“Meine Themen und große Teile meines Lebens ergaben sich aus den sozialen Fragen in unserer Industriegesellschaft mit ihren sozialen Landschaften, ihren Bedingungen und Lebensweisen in Umbruchzeiten zwischen dem Zusammenbruch des Sozialismus und der neu entstandenen Demokratie mit neoliberaler Ideologie und dem Abbau der sozialen Marktwirtschaft, deren Konsensversprechen der funktionierende und sichernde Sozialstaat war! Was daraus folgte, habe ich fotografiert … und reflektiert und dabei Dokumentarfotografie als Thema von mir und von anderen entdeckt.”

Und ich dachte schon, es wäre vorbei.

Dabei fängt nun alles neu an.

Ob aus den entmutigenden Widersprüchen Wut wird?

Ob aus der Wut eine soziale Bewegung wird oder eher Bilderstürmer?

Die Belastungen der Bürger in Deutschland sind mittlerweile höher als die der Bauern vor der Französischen Revolution.

Aber entscheidend sind nach Marx die Messer-und-Gabel Fragen.

Und die werden gerade gestellt in Deutschland beim Heizen, Essen und Bewegen.

Gerade Mobilität war der Garant für modernes Leben und Heizen und Essen sind die Grundlage für alles andere.

Hinzu kommen Eingriffe in die intimsten Bereiche des Lebens bis zu Vorschriften fürs Duschen.

Demokratie kann man nicht essen, deshalb ist eine Demokratie nur so stark wie sie für soziale Sicherheit sorgt und Aufstiegsversprechen einlöst.

Das gilt in den USA genauso wie in Deutschland.

Wer hätte gedacht, daß die alte Armut in neuem Gewand so schnell wieder auftaucht.

Wer es sieht, kann es auch fotografieren.

Wer es nicht sehen will, wird auch keine Motive finden.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.