Warmlaufen für die Photokina 2012

Photokina 2010 – Foto: Michael Mahlke

Endlich kommt sie wieder, die Photokina. Köln wartet auf die Welt und die Welt wartet darauf, dass in Köln die Photokina ihre Tore öffnet.

  • Leica wird der visuelle Magnet werden, weil Leica in Halle 1 eine grosse Fotoausstellung für alle Besucher anbietet.
  • Das Trendthema ist „Mobile Imaging“ und der Hersteller HTC hat die Zeichen der Zeit erkannt. Fotografieren soll so locker wie mit der Lomo werden – mal sehen!

Die Ästhetik des Bildes hat sich durch das Smartphone generell verändert“. So steht es in der PRessemitteilung der Photokina. Wer weiss denn eigentlich, was Ästhetik ist? Auf Deutsch hätte man auch schreiben können, die sinnliche Wahrnehmung der Bilder durch die Menschen hat sich durch das Smartphone generell verändert.

Generell natürlich nicht durch die Smartphones sondern durch die Digitalisierung und maximale Vermassung bei minimalem Gebrauchswert. Aber das wurde bei Fotomonat ja schon mehrfach diskutiert.

Jetzt ist auch die Zeit gekommen, in der die Zunft der Onlinemagazine immer mehr Informationen und Ankündigungen erhält. PRessemitteilungen noch und noch.

Wie immer wird angeblich alles besser sein und angeblich brauchen wir nun alle neue Kameras, kann man daraus ableiten.

Die Photokina wird für eine interessante Zeit sorgen und vielleicht durch das Thema „Mobile Imaging“ irgendwie dazu beitragen, die bevorstehenden Umbrüche in der digitalen Fotografie zu dokumentieren.

Es beginnt gerade eine neue Zeit und wer zur Photokina geht, der kann sagen, er/sie/es ist dabei gewesen.

 

About Michael Mahlke

Früher habe ich Bücher geschrieben über den Nationalsozialismus, die Gewerkschaftsbewegung, das Leben der kleinen Leute im Arbeitsleben, Ausstellungen organisiert, Lernsoftware entwickelt und Seminare zu Themen wie „Global denken vor Ort handeln“ geleitet. Nach der Grenzöffnung 1989 qualifizierte ich Menschen und half, in Umbrüchen neue Lebensorientierungen zu finden und dann wechselte ich in die industrielle Organisationsentwicklung. Oft war ich einer der wenigen, der das Sterben der Betriebe und das Sterben der Hoffnung der Menschen sah. Ich wollte nicht nur helfen sondern auch festhalten für die Nachwelt. Denn die Worte zeigten keine Gesichter und die Geschichten erzählten keine Momente, so wie ich es erlebt hatte. Wenn ich das alles damals schon nicht aufhalten konnte, dann wollte ich es wenigstens festhalten. So kam ich zum Fotografieren. Mehr hier - http://dokumentarfotografie.com/2022/09/17/der-fotomonat-und-seine-zeiten/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert